Termine im voraus 2019


Gottesdienste

 

25. August 2019 

Jestädt - 10.30 Uhr (Taufe)

Neuerode - 9.30 Uhr

Frieda - 10.30 Uhr 

Schwebda - 9.30 Uhr

 

Kindergottesdienst:

Grebendorf: 10.00 bis 12.00 Uhr

 

01. September 2019 

Motzenrode - 9.30 Uhr

Hitzelrode - 10.30 Uhr

Grebendorf - 9.30 Uhr

Schwebda - 10.30 Uhr

 

Kindergottesdienst:

Schwebda: 10.00 bis 12.00 Uhr

 

Gottesdienste

  

08. September 2019 

Jestädt - 10.30 Uhr

Hitzelrode - 9.30 Uhr

Grebendorf - 10.30 Uhr (Heimatfest)

Frieda - 9.30 Uhr

 

O! Orgel:

Neuerode: 17.00 Uhr

Jestädt: 18.00 Uhr

 

15. September 2019 

Neuerode - 9.30 Uhr

Jestädt - 10.30 Uhr

Grebendorf - 9.30 Uhr

Frieda - 10.30 Uhr

 

Kindergottesdienst:

Jestädt: 10.00 bis 12.00 Uhr

 



Gemeindeleben


Ein lebhafter Gottesdienst in Jestädt

Möge die Straße uns zusammenführen

Sonntag, 18. August 2019

 

Martin Luther hätte seine Freude an dieser Gemeinschaft gehabt. Mit Menschen zusammen zu sein. Zu essen und zu trinken. Und zu disputieren. Vielleicht war es nicht ganz so in diesem Sonntagsgottesdienst in Jestädt, aber die Kirche war überaus gut besucht, es gab zu Essen und zu Trinken und viele Gespräche.

     Wir haben zur anstehenden Kirchenvorstandswahl Rückschau gehalten auf die Kirchenvor-

standsarbeit. Auf das was war. Was uns bewegt hat. Welche Wege wir gegangen sind. Und was die weiteren Herausforderungen sein werden.

     Friederike Gruß und Claudia Becker haben als langjährige Kirchenvorständler berichtet,

welche Erfahrungen sie gemacht haben, welche Projekte sie bewegt, wer sie in den Jahren

begleitet hat, und mit welchen Erwartungen sie in die Vorstandsarbeit gegangen sind. Zwei bewegende Phasen seien erwähnt: Der Germeröder Arbeitskreis und das Luther-Projekt.

     Bernd Hampel, Küster und noch junges Mitglied im KV, sprach von der eigenen Suche inner-halb des Glaubens, und von der Notwendigkeit der Kirchenvorstandsarbeit als gemeinschaftliche Führung der Kirche.

 

Symbolisch für diese Führung der Kirche lag ein Weg gelegt aus Steinen. Hereinkommen und sich leiten lassen. Und dann durften die Gottesdienstbesucher Gedanken und Wünschen auf dem Weg ablegen, getragen auf Papierblumen. Ein bunter schöner Weg hin zum Altar, wie Pfarrerin Jutta Groß meinte. So soll Kirche sein.

     Der Kirchenchor geleitet von Marlene Gimpel umrahmte den Gottesdienst. An der Orgel spielte

Sabine Agricola. Und anschließend gab es leckere Häppchen und Schnittchen. Dafür sei allen nicht Genannten und allen helfenden Händen herzlich gedankt. Es war ein lebhaftes und fröh-liches Miteinander und in dieser Art sicher nicht ganz alltäglich.     



Selten in der Kirche

Eigentlich weiß man es. Auch wenn die Zahlen im Einzelnen dazu fehlen. Und der Blick in die Kirchen sonntags vermittelt es gelegentlich ..., nicht überall, aber auch.

Selten in der Kirche

Zwei von fünf Deutschen haben im vergangenen Jahr kein einziges Mal eine Kirche betreten. Vierzig Prozent gaben bei einer Umfrage des evangelischen Magazins chrismon (Juli-Ausgabe) an, in den letzten 12 Monaten keine Kirche besucht zu haben. Die religiösen Unterschiede sind groß: In Bayern waren drei Viertel der Menschen in einem Gotteshaus, in Berlin nicht mal jeder dritte Befragte. Auf die Frage, warum sie in den vergangenen zwölf Monaten in einer Kirche waren, antworteten 39 Prozent, sie seien auf einer Hochzeit, Taufe oder Beerdigung eingeladen gewesen. Etwa ein Drittel (34 Prozent) aller Befragten nahm an einem Gottedienst teil, 31 Prozent waren zu Weihnachten in der Kirche. 

(Quelle: Zeitzeichen / Ausg. 8 / 2019)



Noten für den Gottedienst

Noten für den Gottedienst.

Die VG Musikedition und die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) haben ihren Gesamt-vertrag zum Vervielfältigen von Noten und Liedtexten bis Ende 2023 verlängert.

(Quelle: Zeitzeichen / Ausg. 8 / 2019)

    Das heißt, es erlaubt den Kirchengemeinden und den Einrichtungen der Ev. Kirche - Kopien von Noten und Liedtexten für den eigenen Gebrauch innerhalb einer kirchl. Veranstaltung zu machen, zu erstellen, zu verbreiten. Also für Liedblätter z. B., für einmalige Anlässe, auch für die Über-tragung mittels Beamer bei einer Veranstaltung. Wichtig ist nur: Die Gemeinden müssen alleiniger Veranstalter sein.


Der Gemeindebrief ist online

Unser Gemeindebrief FÜR ALLE ist im Druck. Anschließend wird er ausgeliefert. Und wir werden ihn dann wie immer an die Haushalte und in den Gemeinden verteilen. Hier kann der GemBrief schon vorab gelesen werden. Auch wie immer - und unter der Rubrik „Gemeindebriefe“.


Sternwanderung nach Motzenrode

Sonntag, 23.06.2019

Gerade jetzt.

Unter diesem Motto trafen sich wieder viele Teilnehmer zur schon traditionellen Sternwanderung nach Motzenrode. Die einen kamen über Grebendorf und Neuerode, die anderen von Jestädt und Hitzelrode aus - alles zu Fuß oder mit dem Rad und über die Landstraße. Oder doch mit dem Auto. Alles war eine kleine Herausforderung bei den zur Zeit herrschenden Temperaturen. Aber Enthusiasten kennen kein Hindernis und schon gar kein Wetter. Und so hatte der Kirchenvor-stand Motzenrode nicht nur für Essen und Trinken gesorgt, den Grill angeworfen, auch der Platz  und die Tische und Bänke vor dem Backhaus waren gestellt und schön überschattet.

 

Gerade jetzt - ist auch der Leitspruch zur diesjährigen Kirchenvorstandswahl 2019.

Die Kirchengemeinden suchen allerorts wieder Frauen und Männer für die Arbeit in der Kirche, im Kirchenvorstand, der, mit der Pfarrerin oder dem Pfarrer zusammen die Gemeinde lenkt und leitet. Das Leben ist zuweilen schneller, vielfältiger und auch unüberschaubarer geworden, umso mehr braucht es Menschen [...auch junge Menschen], die sich den Aufgaben und Veränderungen der Zeit stellen, um der Gemeinde Halt und Orientierung zu geben. Leider wird es immer schwieriger Kandidaten zu finden, so Pfrin. Jutta Groß in ihrer Predigt - aber es ist wichtig, damit wir eine Stimme haben oder die Kirche einfach im Dorf bleibt. Bunt und vielfältig. Mit verschie-

denen Gaben und in einem Geist.

Auch die Sternwanderung war wieder bunt und vielfältig. Und über die Felder und Wiesen zog ein unendlicher Hauch von Sommer.


Pfingstgottesdienst in Neuerode

Pfingstmontag, 10. Juni 2019

Neuerode

 

Eigentlich sollte der Pfingstgottesdienst an der Rudi-Kaulfuß-Hütte in Neuerode stattfinden. Aber die Wettervorhersage war unsicher, und so wurde kurzerhand der Gottesdienst auf den Sport-platz am Dorfgemeinschaftshaus verlegt.

Eine gute Entscheidung. Kurze Wege. Ausreichend Platz. Und mehr oder weniger mitten im Ort.

Das gab der Gemeinschaft einen größeren Raum im Sinne von Pfingsten. [...] Und sie kamen von überall her, unterschiedlich in ihrer Herkunft und Sprache, und sie wurden alle erfüllt von dem heiligen Geist und fingen an zu predigen in allen Sprachen - und sie verstanden einander.

 

Pfingsten. Ein christliches Fest jüdischen Ursprungs. Es geht auf das jüdische Wochenfest Schawuot zurück, und wird am fünfzigsten Tag nach Ostern gefeiert. Pfingsten gilt als Geburtstag der Kirche. Von der Zahl 50 leitet sich der Name des Festes her: Das griechische Wort „pente-coste“ bedeutet „der fünfzigste (Tag)“.

Der Gemischte Chor Neuerode (unter der Leitung von Thorsten Exner) gestaltete musikalisch den Gottesdienst ('Ich sing dir mein Lied' - oder 'Unser Vater'). Der Kirchenvorstand stellte ein Mittags-mahl, Kaffee, Kuchen und Getränke - und die Feuerwehr kümmerte sich u. a. um die Bestuhlung.

 

Ein feinest Fest. Allen sei Dank.


Unterstützung für ein besonderes Projekt

Hartmut Kleiber (vom Eschweger Verein „Aufwind“ ), der Künstler Lutz Kirchner und der Lehrer Heiko Striening, von der Anne-Frank-Schule Wanfried, planen einen Gedenkort für Euthanasie-Opfer in Eschwege. Standort soll der Brühl 6 sein.

35 Menschen aus unserer Region sind wegen ihrer Behinderung in Tötungsanstalten wie Hada-mar gebracht und ermordet worden. Sie galten als „lebensunwertes Leben“. An diese Toten soll nicht nur ein Gedenkort erinnern, sie sollen so eine Beachtung erfahren, eine Stimme, eine Würde bekommen.

     Unterstüzt wird das Projekt durch die VR-Bank. Und es braucht auch Ihre Unterstürzung. 

Erst wenn mindestens 75 Unterstützer gefunden sind, wird die Phase des Spendens freige-schaltet. Bitte geben Sie Ihre Stimme und gern auch eine Spende, wenn das Projekt die Spenden-phase erreicht hat. Insgesamt benötigen wir 10.000,-€ . Auf der Seite der Volksbank ist das Projekt ausführlich beschrieben. https://vrwm.viele-schaffen-mehr.de

Die älteren Beiträge - siehe Archiv