Termine im voraus 2020


• Gottesdienste

 

28. Juni 2020

Grebendorf - 10.30 Uhr (Kirche)

Motzenrode - 9.30 Uhr (am Dorfgemeinschaftshaus)

Neuerode - 10.30 Uhr (an der Kirche)

 

05. Juli 2020

Hitzelrode - 9.30 Uhr (an der Kirche)

Jestädt - 10.30 Uhr (Wiese am Gemeindehaus)

Schwebda - 9.30 Uhr (Kirche)

Frieda - 10.30 Uhr (Kirche)

 

12. Juli 2020

Grebendorf - 10.30 Uhr - Kirchspielgottesdienst mit Prälat Bernd Böttner

 

19. Juli 2020

Neuerode - 9.30 Uhr (an der Kirche)

Jestädt - 10.30 Uhr (Wiese am Gemeindehaus)

Schwebda - 10.30 Uhr (Kirche)

Frieda - 9.30 Uhr (Kirche)

 

Bei Regen finden die Gottesdienste im Freien nicht statt, weil ein kurzfristiges Ausweichen in die Kirchen nicht möglich ist.

Es besteht die Pflicht, einen Mund-Nase-Schutz zu tragen.

• Telefonandacht

Unter der Rufnummer 0561 9378-380

ist täglich die Andacht eines Pfarrers oder einer Pfarrerin aus Hessen zu hören. 

• Videoandacht finden Sie hier zu den jeweiligen Sonn- und Feiertagen

Videoandacht aus dem Kirchenkreis Kirchhain.

3. Sonntag n. Trinitatis 28.06.2020

•  Radio RFM-Werra-Meißner

Andachten und Wort zur Besinnung von

Pfarrerinnen und Pfarrern aus der Region.

•  Lieder vom Glauben finden Sie unter

www.lieder-vom-glauben.de



Gemeindeleben


2. Sonntag nach Trinitatis

Unser 2. Sonntag im Freien und im Zeichen von Corona.

Die Gottesdienste beginnen wieder, wenn auch in ungewohnter Gestalt, eben mit Abstand und ohne Singen, aber mit musikalischer Begleitung vom Keyboard. Der Alltag hat sich anhaltend verändert, jeder musste sich erst einmal auf die neue Situation einstellen. Home Office. Schüler lassen sich Hausaufgaben per Mail oder auf Onlineplattformen zustellen. Fehlende Betreuung im Kindergarten wurde und wird unter großem Aufwand zuhause organisiert. Junge Leute erledigten Besorgungen für gefährdeten Senioren. Trauerfeierlichkeiten finden nur im engsten Kreis statt. Und andere kirchliche Anlässe sind verschoben. Mit Phantasie und Improvisation ist doch vieles gelungen. Auch die Gottesdienste via Internet.

Gottesdienst im Freien. Eine Pause einlegen vom neuen Alltag. Das „Joch“ der Anspannung für einen Moment ablegen, einmal seufzen und innehalten. Wo kann ich die Lasten meines Lebens abladen? Bei wem kann ich neuen Mut und neue Kraft schöpfen? ...


Sonderbrief zu den Gottesdiensten

Der Sonderbrief für den Bereich Jestädt, Motzenrode, Hitzelrode und Neuerode (Meinhard 1)

steht kurz vor der Verteilung. Online hier wie immer unter • Gemeindebriefe zu finden.


Kindergottesdienst online

Weil Ihr nicht zu uns kommen könnt, kommen wir jetzt einmal im Monat zu Euch.

Am 31. Mai (Pfingstsonntag) haben wir unseren Kindergottesdienst im Internet gestartet.

Du findest uns unter www.wemeetju.info.

Geh auf unsere Internetseite und nimm an unserem Kindergottesdienst teil und wir verbringen

die gemeinsame Zeit mit cooler Musik für Kinder, Bastelaktionen für Zuhause, biblischen Geschichten, Rätseln und allerlei Spaß.

Wenn Du öfters an unserem Kindergottesdienst teilnehmen möchtest, kannst Du Dich auch bei mir melden. Schreibe eine kurze Mail mit Deiner Postadresse und Du bekommst vor dem nächsten Kindergottesdienst-online einen kleinen Bastelbrief mit Anleitung und Bastelmaterialien – denn manche Dinge hat man nicht immer im Haus. Wir versichern Dir, dass die Adresse ausschließlich zu diesem Zweck verwendet wird.

Kontak: Marina Porzelle

marinaporzelle@gmx.de

015777611289

 


Gottesdienst am Pfingstsonntag

Gottesdienst im Pfarrgarten Jestädt

31.05.2020

 

Ein Gottesdienst im Freien. Ein Gottesdienst mit Abstand. Mit Mundschutz.

Mit Desinfektionsmittel. Kein Handschlag. Keine Umarmung. Auch kein Gesang. Und die Musik aus einem Bluetooth-Lautsprecher.

Nein — es war nicht unser gewohnter Gottesdienst. Aber es war ein Gottesdienst unter den gegebenen Umständen, erfahrbar, erlebbar — und ersehnt, nach gefühlten X-Wochen ohne das kirchliche Leben und das Miteinander.

Ja — man kann und muss sich neu erfinden. Auch Kirche muss sich neu erfinden. Und es geht, wie wir es am Pfingstsonntag in Jestädt gesehen haben. Und es wird weitergehen. Mit Geduld. Mit Kreativität. Und mit Weitsicht. 

Die christliche Botschaft und der Glaube sind nicht festzementiert, nicht auf einen Punkt, nicht auf einen festen Ort.

Das Virus kennt keine Grenzen — und unser Glaube sollte auch grenzenlos sein.

 

Danke an alle helfenden Hände an diesem ersten Gottesdienst in Zeiten von Corona.


Jüdisches Leben im Werra-Meißner-Kreis

Das Evangelische Forum Werra-Meißner probiert neue Wege aus: Zusammen mit dem Verein „Freundinnen und Freunde des jüdischen Lebens in der Region Werra-Meißner“ lädt es am

28. Mai 2020 ab 19 Uhr zu einem Web-Seminar auf der Online-Plattform „Zoom“ ein. So können alle Teilnehmer in sicherem Abstand von Zuhause aus — mitdiskutieren. Das Thema: „ Wie lebt

es sich als Jude/Jüdin in Deutschland?“ Dazu wird ein Film gezeigt. Es gibt Gesprächs- und Diskussionsrunden und einen Vortrag.

•  Das Seminar ist kostenlos und dauert rund eineinhalb Stunden.

•  Teilnehmen kann jeder Interessierte.

•  Anmeldung per E-Mail an: ev.forum-wmk@ekkw.de ( ... ist erforderlich).

•  Anmeldeschluss ist der 25. Mai.

Den Teilnehmern wird ein Link mit den Zugangsdaten zugesendet — und man benötigt einen PC oder Laptop mit Kamera und Mikrofon.


Die Gottesdienste im Kirchspiel Meinhard


 Unter folgenden Bedingungen können Gottesdienste gefeiert werden:

•   In Kirchen wird wegen der Abstandshaltung die Personenzahl begrenzt.

•   Sitzplätze werden entsprechend markiert.

•   Personen eines Hausstands dürfen nebeneinander sitzen.

•   Sofern die Höchstzahl an Personen erreicht ist, dürfen weitere Personen nicht in den Kirchenraum eingelassen werden.

•   Die Emporen dürfen nicht genutzt werden (Ausnahme Organistin).

•   Auch bei Gottesdiensten im Freien gilt die Abstandsregelung.

•   Die versammelte Gemeinde hat Mund-Nasen-Schutz zu tragen.

•   Gemeinsames Singen der Gemeinde und von Chören ist nicht gestattet.

•   Desinfektionsmittel wird bereitgestellt.

•   Abendmahlsfeiern werden für die Dauer der Krise nicht gefeiert.

•   Taufen und Trauungen können im engsten Familienkreis stattfinden,

(begrenzte Personenzahl, Mundschutz und Abstand).

•   Trauerfeiern (*) — werden derzeit vor den Friedhofshallen oder am Grab gehalten.

Auch hier gilt: Abstand, Mundschutz, engster Familienkreis.

•   Das Kondolieren an Friedhofshalle oder Grab ist, so bitter das auch ist, derzeit verboten.

 

(*) — Aktuell hat die Gemeindeverwaltung Meinhard (09.05.2020) die Nutzung der Friedhofshallen freigegeben. Dabei gelten nach wie vor die strengen Sicherheitsmaßnahmen.

 

Die kommenden Gottesdienste entnehmen Sie dem Gottesdienst-Plan (siehe Gottesdienste).

Der Plan ist vorläufig. Die Kirchenvorstände werden in Abständen neu darüber beraten.

 


Ein ungewöhnlicher Kirchenbesucher

Das Krähennest im Glockenturm
Das Krähennest

5.5.2020

Seit Corona sind unsere Kirchen mehr oder weniger verwaist. Vielerorts. So natürlich auch bei uns. Wir feiern derzeit keine Gottesdienste, Andachten oder dergleichen.

     In unserer Glockenstube dagegen sieht es ganz anders aus. Beim letzten Kontrollbesuch der Glocken gab es eine nette Überraschung. Ein Berg aus Geäst, Zweigen, Papier und Moos — etwa 1,50 / 1,60 m hoch und etwa im gleichen Umfang — türmte sich auf dem Glockenboden. Ein Berg, aufgeschichtet Zentimeter um Zentimeter zu einem mittlerweile stattlichen Bauwerk. Vermutlich im Zeitraum von Anfang Februar bis heute.

     Der Sinn dieses Unternehmens hat sich nicht ganz erschlossen. Die Glockenstube ist für größere Vögel nicht wirklich gut zugänglich. Die Schallluken sind nur schmal belüftet, — und dennoch hat es ein Vogel geschafft —  ...

     Des Rätsels Lösung. Eine Krähe ist der Baumeister. Ob aus Langweile oder einer höheren Eingebung folgend bleibt ungelöst. Die Bewunderung aber — bleibt.

Der Küster wird nun aufräumen müssen.


Wir haben Ostern gefeiert

Ostern in Zeiten von Corona

Keine Gottesdienste über Ostern. Keine vollen Kirchen. Kein Osterruf. Keine Begrüßung des Osterlichts ... Alles anders in diesem Jahr 2020 und in Zeiten von Corona. Die Kirchen haben weltweit aufgerufen, den Glauben dennoch zu leben, andere Formen und neue Wege zu gehen, kreativ zu sein im Miteinander, und mit dem gebotenen Abstand. Und so haben es viele getan. Bildende Künstler. Musiker. Der Lebensmittelhandel. Die Landwirte. Schwestern. Pfleger. Die Ärzte. Die Pflegeeinrichtungen, die Seniorenheime ... oder jeder Einzelene im Home-Office.

     Auch in unseren Kirchengemeinden sind viele Aktivitäten entstanden, um dem Osterfest in diesem Jahr ein Bild zu geben: „Der Herr ist auferstanden! Er ist wahrhaft auferstanden! Halleluja!“ — und das macht Mut. 

     Nein, es ist nicht unser Gottesdienst, wie wir ihn gerne feiern, wie wir ihn gerne begehen, und wie wir es gewohnt sind. Uns fehlt die Nähe, das Miteinander, die Umarmung, die Hände dem Nächsten reichen zum Gruß.

     Dennoch haben wir Ostern gefeiert. Menschen bewegt. Ein Zeichen des Friedens gesetzt. Anders. Ganz anders. Mit Osterbäumen. Bunten Ostersteinen. Grußkarten. Telefongesprächen. Und vielleicht haben wir auch ein neues Denken angestoßen ..., in schwierigen Zeiten.

Und das macht Mut!  


Corona und die Folgen für das kirchliche Leben


Glocken rufen zum Gebet        

Glocken ertönen von vielen Kirchen an jedem Tag, morgens, mittags und abends – so wie es vor Ort üblich ist. Sie laden ein zum persönlichen Gebet.  

 

Die Kirchengemeinden der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck laden ein:

Von unseren jeweiligen Aufenthaltsorten sind wir während des Mittagsläutens im Gebet: Für alle Menschen in Angst und Sorge; für die, die in Quarantäne leben, für die im Gesundheitsdienst Tätigen, die vor großen Herausforderungen stehen,  – und für die Sterbenden.

 

Wir sind davon überzeugt: Im Gebet für unsere Nächsten wächst die Kraft zum Handeln für unsere Nächsten. Wir danken Ihnen für Ihre Gebete und für Ihr helfendes Handeln!


Liebe Gemeinde, 

wir leben in besonderen Zeiten. Niemand von uns hat den Umgang mit einer gesundheitlichen Bedrohung in diesem Maße je erlebt. Auch wir als Kirchengemeinde müssen unseren Teil dazu beitragen, die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen, wenn möglich zu stoppen.

 

Deshalb finden bis auf Weiteres keine Gottesdienste, Andachten oder sonstige kirchliche Veranstaltungen statt.

Die Konfirmation wird auf einen späteren Zeitpunkt verschoben

Beerdigungen werden auch weiterhin stattfinden, jedoch nur im engsten Familienkreis.  

Die Kirchen werden täglich geöffnet sein zum persönlichen Gebet.

 

In allen Einschränkungen wollen wir dennoch füreinander da sein. Bitte helfen Sie alle mit, in der Nachbarschaft und im Dorf ein „Sorgennetz“ zu knüpfen, aufeinander zu achten und - soweit es möglich ist - Hilfen anzubieten.

Gerne verweisen wir hier auch auf die Koordination von Nachbarschaftshilfe durch die Gemeindeverwaltung (Tel: 05651 74800).

 

Als Ihre Pfarrerin und Ihr Pfarrer stehen wir natürlich weiterhin zur Verfügung, werden jedoch auf Geburtstagsbesuche verzichten müssen. Wenn Sie Unterstützung und Hilfe brauchen oder ein Gespräch — können Sie sich telefonisch oder per Mail an uns wenden:

Pfarrerin Groß - Tel. 05651 20223 - Mail: pfarramt.jestaedt@ekkw.de

Pfarrer Koch - Tel. 05651 5518 - Mail: pfarramt.schwebda@ekkw.de 

 

In dieser Zeit soll uns die Zuversicht leiten: „Gott hat uns nicht gegeben den Geist der Furcht, sondern der Kraft und der Liebe und der Besonnenheit.“ (2. Tim. 1,7)

 

Bleiben Sie behütet, besonnen, in Achtsamkeit und im Gebet füreinander. 


Die älteren Beiträge - siehe Archiv