Termine im voraus 2018


Gottesdienste

 

16. September 2018

Hitzelrode - 9.30 Uhr 

Jestädt - 10.30 Uhr

Schwebda - 17.00 Uhr - Singegottesdienst

 

23. September 2018 - FÜR ALLE

Frieda - 17.00 Uhr, Jugendgottesdienst mit

den Konfirmandengruppen

Grebendorf - 10.30 mit Taufe

 

 

Gottesdienste

 

30. September 2018

Hitzelrode - 10.00 Uhr mit anschl. Imbiss

Neuerode - 14.00 Uhr mit anschl. Kaffee

Grebendorf - 10.30 Uhr

Schwebda - 9.30 Uhr

 

7. Oktober 2018 - Erntedank

Jestädt - 10.30 Uhr mit Taufe

Motzenrode - 9.15 Uhr mit Abenmahl

Grebendorf - 9.30 Uhr

Frieda - 10.30 Uhr mit dem Kindergarten

 



Gemeindeleben


Der neue Gemeindebrief ist online

Der neue Gemeindebrief ist gedruckt. Fertig. Und wird in den kommenden Tagen wieder an die Haushalte verteilt. Hier ist er bereits zu lesen, siehe Gemeindebriefe - und wie immer sind in dieser Ausgabe die Anlässe (kirchliche Amtshandlungen wie Taufen, Hochzeiten und Sterbefälle) nicht abgedruckt. Aus Gründen des Datenschutzes.


Hoffest mit Gottesdienst in Jestädt

Das diesjährige Hoffest am 2. September auf dem Gutshof Wicke dürfte alle überrascht haben. Das 50-köpfige Helferteam um Philipp Wicke und seine Familie konnten den Ansturm der Besucher kaum bändigen. 

Um 11 Uhr begann das Fest mit einem Gottesdienst, den Prädikant Heiko Striening hielt, und musikalisch gestaltet wurde vom Posaunenchor Eschwege. Anschließend konnten die Besucher das weite Gelände um den Gutshof herum erkunden – und der Kartoffel in jeder Form näher-kommen (Kartoffelpuffer, -suppe, -chips. oder Ofenkartoffel). Für die Kinder gab es neben einer Rutsche auch eine Bastelecke, jede Menge Stroh zum Toben, Weitwurfspiele mit Gummistiefel oder Strohgabel – auch ein Spaß für die Großen, eine Stroh-Kartbahn...

     Es tummelten sich Hühner, Ferkel, Kälber und Ziegen. Landwirtschaftliche Maschinen standen zur Besichtigung bereit. Und wer wollte, ließ sich die Funktion und den Einsatz vor Ort erklären. Das (Kunst-)Handwerk war ebenfalls vertreten. Körbe,  Stoffkreationen (von Kissen bis zur Kinderbekleidung), Drechselarbeiten aus heimischen und Überseehölzern – und ein Kunst-schmied stand an der Esse.

     Oben im Gutshof gab es noch Wurstspezialitäten aus dem Werra-Meißner-Kreis, Blechkuchen aus dem Dorf, Getränke – und die Blaskapelle Original Werraspatzen spielte. Der Strom der Besucher ließ auch am späten Nachmittag nicht ab. Es dürften 2000 Besucher gewesen sein. Plus - Minus. Toll. Das! – war ein Fest. 


Neuerode - Gottesdienst unter freiem Himmel

Rudi-Kaulfuß-Hütte Neuerode
Sonntag, 5. August 2018

Umrahmt von Bäumen und dichtem Gehölz, den Stufen eines alten Steinbruchs, einer Grillhütte, Tischen und Bänken, und hoch oben ein weiter Himmel. Sonntagsgottesdienst in Neuerode. An der Rudi-Kaulfuß-Hütte. Unter freiem Himmel. Das hat etwas von Unterwegssein, von Nichtalltäglichem – und von Urlaub. Und das war auch das Thema der Predigt heute von Pfarrerin Groß: Urlaub, Auszeit, schönste Zeit des Jahres. Stellvertretend für den Urlaub stehen Mitbringsel und Erinnerungen wie eine Karte, Sand, Muscheln, ein Leuchtturm... Gegenstände, die aber nicht nur für den Urlaub stehen, sondern auch für die Gegenwart Gottes. Seinen ganz besonderen Schutz und Segen auf all diesen Wegen.

Der Gemische Chor Neuerode, geleitet und gelenkt von Thorsten Exner, gestaltete den Gottesdienst vor der steinernen Kulisse. Kirchenvorstand und viele viele weitere Hände sorgten für die leckeren Kuchen, für Kaffee, Tee und kühle Getränke. Die Tische und Bänke müssen auch irgendwie hierher gekommen sein – auch all diesen Helfern ein herzliches Dankeschön.
Der Gottesdienst endete mit einem sehr schönen altirischen Segenswunsch.
Der Herr sei vor dir, um dir den rechten Weg zu zeigen – Der Herr sei neben dir, um dich in die Arme zu schließen, um dich zu schützen gegen Gefahren – Der Herr sei hinter dir, um dich zu bewahren vor der Heimtücke des Bösen – Der Herr sei unter dir, um dich aufzufangen, wenn du fällst – Der Herr sei mit dir, um dich zu trösten, wenn du traurig bist – Der Herr sei um dich herum, um dich zu verteidigen, wenn andere über dich herfallen – Der Herr sei über dir, um dich zu segnen. So segne dich der gütige Gott, heute und morgen und immer.
Amen


Landeskirche sucht neue Bischöfin-/Bischof

Am 29. September 2019 um 15:00 Uhr wird Bischof Dr. Martin Hein nach 19-jähriger Amtszeit in einem Festgottesdienst in der Martins-kirche in Kassel in den Ruhestand verabschiedet. Der Gottesdienst wird im HR-Fernsehen übertragen. Zugleich wird in diesem Gottesdienst seine Nachfolgerin oder sein Nachfolger in das Amt der Bischöfin / des Bischofs unserer Landeskirche eingeführt. Das bedeutet: Die Evange-lische Kirche von Kurhessen-Waldeck sucht eine neue Bischöfin oder einen neuen Bischof.

    Diese Suche erfolgt in einem umfassenden Beteiligungsprozess aller Kirchenmitglieder der Landeskirche. Um geeignete Kandidatinnen und Kandidaten zu finden und sie der Synode vorzuschlagen, wurde der Nominierungsausschuss unter Vorsitz des Präses der Landessynode, Dr. Thomas Dittmann, einberufen.

 

Als Mitglied unserer Landeskirche sind Sie eingeladen, diesem Ausschuss einen Vorschlag zu unterbreiten. Vorgeschlagen werden kann eine Pfarrerin oder ein Pfarrer unserer Landeskirche sowie Pfarrerinnen und Pfarrer, die im Dienst einer weiteren Landeskirche der Evangelischen Kirche in Deutschland stehen.

    Aus den eingegangenen Vorschlägen hat der Nominierungsausschuss in der Regel mindestens zwei, höchstens drei Kandidatinnen und Kandidaten auszuwählen, um sie der Synode auf der Frühjahrstagung 2019 (9. bis 11. Mai 2019) zur Wahl vorzuschlagen. Bitte richten Sie Ihren Vor-schlag schriftlich bis zum 31. August 2018 an den Vorsitzenden des Nominierungsausschusses unter folgender Anschrift:

Herrn Präses
Kirchenrat Dr. Thomas Dittmann
Vorsitzender des Nominierungsausschusses
Wilhelmshöher Allee 330
34131 Kassel


Eröffnungsgottesdienst zu Rad+Fun

Sonntag, 01. Juli 2018 / Rad+Fun

Alle zwei Jahre findet Rad+Fun statt, das Radevent zwischen Meinhard, der Stadt Wanfried und Großtöpfer. Eine Veranstaltung für Jedermann. Und so versammelten sich auch alle Interessierten mit und ohne Rad auf dem Mehrgenerationenplatz in Jestädt – und zum Eröffnungsgottesdienst. Der Chor Germania Jestädt, unter der Leitung von Hanna Eichstädt-Schwehn, umrahmte den Gottesdienst. An der Orgel saß Larissa Hergert. Und Pfarrerin Jutta Groß leitete den Gottesdienst.

    Ein ganz anderer Teilnehmer – fand sich auch zum Gottesdienst ein. Je lauter (!) der Chor sang, oder die Gemeinde die Strophen von "Ich singe dir mit Herz und Mund" – um so lauter schmetterte eine Amsel ihre Töne. Hoch im Baum und über den Köpfen aller, nicht im mindesten nachlassend, und scheinbar mit aller Kraft und Freude.

Jutta Groß sprach in ihrer Predigt (auch) von der Freude. Von der Freude des Radfahrens. Vom gesundheitlichen Aspekt. Von der Gemeinschaft und des gemeinsamen Erlebens. Und sie verglich das Vorderrad eines Rades mit Gott – dem Lenker, dem Wegweiser, der die Geschicke in der Hand hält... und das Hinterrad mit der versammelten Gemeinde, der Gemeinschaft, die genauso nötig ist, und ohne die ein Event wie an diesem Tag nicht möglich wäre. Und mit den anschließenden Worten: "Nun fahrt jetzt los" – wünschte Pfrin. Groß allen eine gute Fahrt und Gottes Segen.


Sternwanderung des Kirchspiels nach Motzenrode

Fast 850 Millionen Menschen weltweit haben keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser.
Jeder dritte Mensch lebt ohne sanitäre Einrichtungen. Und wo es genug Wasser gibt, heißt es noch lange nicht, dass sich jeder Wasser leisten kann. Wasser ist ein Machtmittel. Wasser ist ein Wirtschaftsfaktor. Wasser entscheidet über Leben und Tod.
Im Jahre 2010 haben die Vereinten Nationen das Recht auf Wasser als Grundversorgung fest-

geschrieben. Ohne Wasser - kein Leben.

Wie mit der Ressource Wasser umgehen, das hat Pfrin. Jutta Groß in ihrer Predigt zu diesem
besonderen Gottedienst in Motzenrode aufgezeigt. Das weltweite Problem Wasser ist die eine Seite, die andere Seite ist unser Umgang mit dem kostbaren Nass. Was verbrauchen wir tag-täglich an Wasser beim Kochen, beim Waschen, beim Duschen, im Garten... oder wie viel Wasser wird bei der Herstellung von Fleisch, Milch, einer Pizza – oder bei der Herstellung eines T-Shirts verbraucht. Das sind unvorstellbare Zahlen.

Durchschnittlich 120 Liter Wasser verbrauchen wir für uns jeden Tag. 5000 Liter kostet uns die Herstellung der Nahrungsmittel und aller Güter im Schnitt täglich pro Person. Das ist kein direkt verbrauchtes Wasser, man spricht hier von einem vituellen Wasser. Einem Wasserabdruck. So verbraucht eine Tomate zum Beispiel im Schnitt 50 Liter Wasser um eine Tomate zu werden.    Fleisch hat einen besonders hohen Wasserabdruck, bedingt durch Kraftfutteranbau, künstliche Bewässerung, Tierhaltung und Transport.
Baumwolle gehört zu den Gütern mit dem höchsten Wasserfußabdruck, etwa 10.000 Liter
pro Kilogramm, das sind ungefähr 2.500 Liter für ein T-Shirt. Etwa drei Prozent des weltweiten
landwirtschaftlichen Wasserfußabdrucks entfallen allein auf die Baumwollproduktion. Und hier
wäre noch zu unterscheiden, wo das Textil hergestellt wird. Ob in der Türkei oder Indien.
    Die Sternwanderung nach Motzenrode stand in diesem Jahr unter diesem Motto: Wasser ist Leben. Nach dem Gottesdienst ging es im Dorfgemeinschaftshaus weiter mit einem Quiz zum Thema. Mit Gesprächen. Mit Kopfzerbrechen. Aber auch mit Essen und Trinken. Und dafür hat der Kirchenvorstand Motzenrode gesorgt. Vielen Dank an dieser Stelle, und natürlich an alle, die
diesen Tag überhaupt gestaltet haben.


Die älteren Beiträge - siehe Archiv