>WIR KÖNNEN ENDLICH WIEDER SINGEN

30.05.2021 -Gottesdienst im Jestädter Pfarrgarten

Die Pandemie hat uns viel abverlangt. Abstand halten. Maske tragen. Kontakte einschränken. Das mobile Leben minimieren. Daraus sind - aber auch - ganz neue Formen des Miteinanders entstanden. Ideenreich und kreativ. Gottesdienste im Freien oder per Video. Zahlreiche Angebote auf Internetportalen als Solodarstellungen, zu Schaltungen zusammengeführt, oder im Fernsehen übertragen.

Aber das gemeinsame Singen im Gottesdienst - dass hat uns allen doch gefehlt. Und nun durften wir endlich wieder singen. Von ganzem Herzen. Aus ganzer Seele ... wie gut es doch tut! Singen verbindet uns Menschen und es befreit uns für Momente.


>KONFIRMATION IN MEINHARD

JESTÄDT - 30. Mai 2021

Ohne Ziel läufst du durch die Straßen / Durch die Nacht, kannst wieder mal nicht schlafen /

Du stellst dir vor, dass jemand an dich denkt / Es fühlt sich an, als wärst du ganz alleine /

Auf deinem Weg liegen riesengroße Steine / Und du weißt nicht, wohin du rennst

Dieser Song von Adel Tavil beschreibt ein Gefühl, dass den meisten Menschen bekannt ist. Es geht um die Suche, um Einsamkeit und Leere, um den Halt im Leben, um ... "Ist da jemand".

Dieses Bild lässt sich in viele Bereiche unseres Lebens übertragen - so Pfarrerin Jutta Groß in ihrer Predigt - in ganz Persönliche wie auch in die zur Zeit herrschende Pandemie, die gerade unser Dasein so verändert.

Es geht aber auch um Hoffnung und um Geborgenheit und Gemeinschaft und um Angenommensein. Bei Gott. Und so haben Laura und Leonie heute ihr Ja-Wort gegeben zum Christlichen Glauben. Zu einem Suchen nach dem Weg ... (der dich sicher nach Hause bringt). Konfirmation ist ein solcher Weg, dessen Richtung und Ziel vielleicht noch völlig offen ist, aber, gewiss getragen durch Gott.

Anstelle von gemeinsamen Gesang und weil die Corona-Schutzmaßnahmen es so vorsehen, sang Birgit Reppmann für uns, begleitet von Larissa Hergert an der Orgel. Vielen Dank.

Und für Laura und Leonie und ihrer Familie - einen "guten Weg!"

 

NEUERODE - 18. April 2021

Jannis Kranz hat sein -Ja- vor Gott gegeben. Und zu einem Leben in der christlichen Gemeinschaft. Ein Weg - der mit seiner Taufe begonnen hat, und der nun auf ganz neuen und eigenen Wegen sein Ziel finden wird. Es ist ein Suchen und ein Herausfinden. Ein Ausprobieren. Wie weit kann mich und wird mich dieser Glaube tragen, und wohin? Fragen über Fragen, und die Antwort wird sich nicht gleich offenbaren ... nicht wie auf Knopfdruck gleich abrufbar sein. Glauben heißt ganz einfach Vertrauen zu haben. Vertrauen darauf, das Gott an meiner Seite ist und mich führt und mich leitet und mich beschützt. Wohin ich auch gehe.

 

JESTÄDT - 11. April 2021

Sie haben ihr Ja-Wort gegeben. Jette Schäfer und Christoph Pöhlmann. Ein Ja vor Gott und ein Ja 

zum Glauben und zum Leben in der christlichen Gemeinschaft.

     Hör auf die Stimme / Auf deinen Wegen, durch das Leben / Da kommen Kreuzungen, und du stehst / Du musst abwägen und überlegen ... (Mark Forster und Felix Jaehn). 

     Auch euer Ja, eure Stimme, so Pfarrerin Jutta Groß in ihrer Anrede und Predigt an Jette und Christoph - wird viele Wege durchlaufen. Und andere Stimmen werden euch dabei begegnen und meinen und sagen und versuchen ... und gerade jetzt in Zeiten von Corona. Da fällt es schon schwer, den Überblick zu behalten und die vielleicht richtige Richtung zu finden. Hör auf die Stimme oder - hör auf deinen Bauch! Ein geflügeltes Wort wie man gerne sagt, wenn es um die eigene Orientierung geht. Vor allem Gottes Stimme und Gottes Wort gibt eine gute Orientierung und ist ein Wegweiser durch das eigene Leben. Und alle - alle diese guten Stimmen und Worte haben dabei eins gemeinsam: „Man muss es ausprobieren und leben und damit seine eigenen Erfahrungen machen.“

Dazu wünschen wir euch Gottes Schutz und Segen.

Lied: Da wohnt ein Sehnen tief in uns, o Gott, nach dir / dich zu sehen, dir nah zu sein. / Es ist ein Sehnen, ist ein Durst nach Glück, nach Liebe, wie nur du sie gibst ... So sang Birgit Reppmann

stellvertretend für die Gemeinde, und an der Orgel begleitete sie Larissa Hergert.

Konfirmationsgottesdienst in Zeiten von Corona. Ein anderes Konfirmationsfest - und doch feierlich und schön.


Martina Dilchert, Verwaltungsassistentin im Kirchenbüro Grebendorf

>NEU IM KIRCHENBÜRO IN GREBENDORF

Das Kirchenbüro in Grebendorf hat seit 1. März eine neue  Verwaltungsassistentin, Frau Martina Dilchert. Sie löst Frau Alig-Götting ab, die ins Dekanat wechselte und nun für den Kirchenkreis Werra-Meißner zuständig ist.

Frau Dilchert ist verheiratet und hat zwei erwachsene Kinder. Mit ihrem Mann führte sie jahrelang  die gemeinsame Bäckerei in Sontra-Wichmannshausen. Nun hat der Sohn die Geschäfte übernommen. Eine gute Zeit für berufliche Veränderungen und für etwas Neues.

In ihrer Freizeit ist Frau Dilchert gerne mit dem Rad unterwegs - und spielt zudem leidenschaftlich Trompete im evangelischen Posaunenchor in Sontra.

 

Im Kirchenbüro teilt sich Martina Dilchert die Stelle mit Anja Schößler.


>OFFENFÜR VIELFALT

 - Geschlossen gegen Ausgrenzung -

so lautet eine Initiative, die sich in Kassel und Nordhessen

für Demokratie und Vielfalt in ihren unterschiedlichen Dimensionen einsetzt. Rund 30 Unternehmen, kommunale Institutionen und Vereine, haben sich der Initiative angeschlossen - auch unsere Landeskirche.

     Rassismus, Antisemitismus und der Hass auf Menschen, die als irgendwie <<anders>> empfunden werden, ist ein Gift, das auch im Gebiet der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck in den letzten Jahren seine Wirkung entfaltet hat: das Attentat in Hanau am 19. Februar 2020, die Ermordung von Walter Lübcke, die Schüsse in Wächtersbach ... Sie sind ein Beleg für überregionales Handel - so Bischöfin Beate Hofmann zum Beitritt der Kampagne.

     In rund 1000 Kirchen sowie 500 Gemeindehäusern hängen Türschilder <<Offen für Vielfalt>> als sichtbares und notwendiges Zeichen der Initiative. So auch bei uns!

Weitere Informationen und Materialien finden Sie unter  www.ekkw.de


>OSTERN IM KIRCHSPIEL 2021

Ostern in Zeiten von Corona. Das zweite Jahr in Folge. Und so richtig möchte man sich nicht daran gewöhnen. So haben viele Gemeinden wegen der geltenden Kontaktbeschränkungen auf Präsenzgottesdienste verzichtet, und kreative Alternativen angeboten.

    So gab es Gründonnerstag ein Abendmahl (das letzte Abendmahl Jesu mit seinen Jüngern) in der Fußgängerzone in Eschwege. Die Kinder um Gemeindepädagogin Marina Porzelle gestalteten einen Kreuzweg zwischen Grebendorf und Jestädt. Einen kürzeren Kreuzweg gab es innerhalb Jestädts. Die Kirchen Meinhards waren an allen Tagen geöffnet. Karfreitag konnte man symbolisch mit einem Stein seine Sorgen am Kreuz in und vor der Kirche ablegen. Und zu Ostern konnte man ein Bild der Hoffnung gestalten - vor der Kirche, auf der Straße - oder das Osterkreuz zum Zeichen für das Leben mit Blumen schmücken. Jesus lebt. Er ist wahrhaft auferstanden. Er trägt die Hoffnung unserer Welt.

    Online-Gottesdienste gab es auf vielen bekannten Kanälen, im Fernsehen, auf der Internetseite der EKKW, auf You Tube des Kirchenkreises ...

    All dies ersetzt natürlich keinen gemeinsamen Gottesdienst. Kein gemeinsames Gebet. Keinen gemeinsamen Gesang. Aber es ist ein Zeichen, ein Zeichen dafür, dass Kirche lebt - auch in schweren Zeiten. 


>KONFIRMATION IN GREBENDORF

Coronabedingt musste die Konfirmation in Grebendorf aus 2020 verschoben werden. Nun am 13. März wurden sie konfirmiert: Charlotte Emily Thriene und Anne Emilie Knoop. Beide sind aus dem Konfirmandenjahr 2019/20.

    Das Ja zum Glauben, zur Kirche, zum christlichen Leben ist - immer ein großer oder mittelgroßer Schritt. Es ist eine Entscheidung die Zeit braucht. Die ausprobiert und ausgelebt sein will. Die vielleicht auch Mut braucht. Ganz gewiss aber - viel Geduld und viel Vertrauen.

    


>PALMSONNTAG

Gute Worte und Musik zum Palmsonntag, 28. März 2021, mit Maximilian Göllner, Pfarrer Hubertus Spill und Volker Lange. Crucis-Kirche (Kirchplatz) in Allendorf (BSA).


>JUGENDLICHE LADEN ZUM GEMEINSAMEN KREUZWEG EIN!

>KREUZWEG IN MEINHARD

Ostern steht vor der Tür. Doch noch immer können viele Veranstaltungen nicht stattfinden. Daher hat sich die Kinder- und jugendarbeit des Kirchspiels Meinhard eine besondere Aktion überlegt. 

    An zwei Fahrrad- und Spazierwegen haben Jugendliche zusammen mit Gemeindepädagogin Marina Porzelle, 2 Kreuzwege installiert. Zwischen dem Freizeitzentrum und Jestädt und zwischen der Heimatalm und Schwebda. An jeweils 6 Stationen wird dort die Geschichte von der Passion Jesu und Ostern erzählt. Über einen QR-Code kann man außerdem weitere Infos und Bastelanregungen bekommen.

    Für alle - denen dieser Weg zu weit ist, gibt es in Jestädt einen kürzeren Kreuzweg durch das Dorf. Er beginnt am Spielplatz (Schellenberger Straße) und endet an der Kirche. Kinder, Familien, Erwachsene – alle sind herzlich eingeladen sich auf den Weg zu machen und sich hineinnehmen zu lassen in die biblischen Geschichten. Die Kreuzwege sind auch ein Angebot, sollte wegen erneuter Corona-Beschränkungen keine Gottesdienste gefeiert werden können.

 

Bis zum 11. April können die Kreuzwege erkundet werden.


>Kirche in Jestädt ist wieder offen

In den letzten bitterkalten Tagen war unsere Kirche in Jestädt zu. Nun können wir sie wieder öffnen für Besinnung und Einkehr. Der Schnee schmilzt. die Temperaturen steigen allmählich, aber es ist weiterhin ziemlich frisch ... in der Kirche. Für Gottesdienste zu kalt und coronabedingt sind Gottesdienste „noch“ ausgesetzt.   


> Kindergottesdienst online

Weil Ihr nicht zu uns kommen könnt, kommen wir jetzt einmal im Monat zu Euch.

Am 31. Mai (Pfingstsonntag) haben wir unseren Kindergottesdienst im Internet gestartet.

Du findest uns unter www.wemeetju.info.

Geh auf unsere Internetseite und nimm an unserem Kindergottesdienst teil und wir verbringen

die gemeinsame Zeit mit cooler Musik für Kinder, Bastelaktionen für Zuhause, biblischen Geschichten, Rätseln und allerlei Spaß.

Wenn Du öfters an unserem Kindergottesdienst teilnehmen möchtest, kannst Du Dich auch bei mir melden. Schreibe eine kurze Mail mit Deiner Postadresse und Du bekommst vor dem nächsten Kindergottesdienst-online einen kleinen Bastelbrief mit Anleitung und Bastelmaterialien – denn manche Dinge hat man nicht immer im Haus. Wir versichern Dir, dass die Adresse ausschließlich zu diesem Zweck verwendet wird.

Kontak: Marina Porzelle

marinaporzelle@gmx.de

015777611289


                        Kirchliche Kollekte Brot für die Welt

Da wir in diesem besonderen Jahr die Kollekte nicht wie gewohnt einsammeln können, müssen wir andere Wege gehen. Die Landeskirche stellt uns diesen Link zur Verfügung, über den Sie Ihre Kollekte geben können. Für Ihre Hilfe danken wir Ihnen sehr.

                               www.brot-fuer-die-welt.de/ekkw-kollekte