Senioren, Teestube, Altennachmittage, Freizeiten

Teestube im Advent 2016

Teestube im Advent - das ist nicht nur Plätzchen essen, Adventslieder singen und Geschichten hören, sondern immer auch kreativ. Unter der bewährten Anleitung von Friederike Gruß wurden in diesem Jahr Sterne aus Butterbrottüten gebastelt. Dazu mussten mehrere Tüten aufeinander geklebt und dann beschnitten werden. Was sich ganz einfach anhört, war für einige dann doch eine Herausforderung. Aber am Ende waren alle ganz stolz, dass sie es geschafft hatten und einen schönen Stern mit nach Hause nehmen konnten.

 

In der zweiten adventlichen Teestube erfreute die Flötengruppe die Gäste mit weihnachtlicher Musik. Geschichten zur Christrose und dem Weihnachtsstern, Erinnerungen an frühere Weihnachtsfeiern und schönste Geschenke sowie gemeinsamer Gesang rundeten den Nachmittag ab.

Teestube 2014

 

Seit Januar trifft sich die Teestube wieder 14-täglich. Auf dem Programm standen schon einige interesante Themen. So gab es eine "Weltreise" mit allerlei kulinarischen Genüssen, viel Spaß mit Gedichten von Heinz Erhardt oder den Ausflug ins Weltgebetstagsland Ägypten.

Die nächsten Treffen sind am 13. März / 27. März und 10. April - jeweils ab 15 Uhr im Paul-Gerhardt-Haus in Jestädt.

Die Teestube ganz im Märchenzauber

Märchen kennen kein Alter und keine Jahreszahl. Sie werden einfach immer gerne gehört. Und in jedem Märchen steckt bekanntlich ja ein Quäntchen Wahrheit. Das weiß auch Frau Ingeborg Blaurock vom Eschweger Touristikbüro. Und so hingen die Zuhörer der Jestädter Teestube auch nur allzu gerne an ihren Lippen.

 

Märchen und Sagen aus der Region Eschwege.

Auch hier in Eschwege wissen die Leute z. B. noch von den Wichtelmännchen zu erzählen, besonders... wie sie dem armen Schuster Jobst aus der Noth geholfen haben. Der Schuster Jobst saß eines Abends nämlich betrübt in seiner Werkstatt. Sein Weib war unter Sorgen und Bekümmernissen mit den armen Kindern auf dem Lager eingeschlafen; das Heimchen (eine... Art Heuschrecke - ein Wesen der Finsternis) zirpte in der Ofenecke und der Mond warf durch die alten runden Fensterscheiben sein mattes Licht auf die bleichen Gesichter. Da dachte Jobst: "Könnte ich mit euch schlafen und dann zu einem kummerlosen Leben mit euch armen Geschöpfen erwachen!" Er betete zu dem reichen Gotte im Himmel und streckte sich dann ebenfalls auf sein hartes Lager. Die Angst vor dem neuen Morgen und den neuen Sorgen wehrte ihm den Schlaf.

 

Gegen Mitternacht war es ihm, als hörte er leise Tritte in seinem Häuschen; es trippelte und trappelte und siehe – eine Gesellschaft von Wichtelmännchen zog in seine Stube. Sie machten sich frisch an das Leder; der Eine schnitt zu, der Andere nähete, die Arbeit flog unter ihren Händen. In kurzer Zeit war alles Leder verarbeitet und wunderschöne Schuh standen auf dem Werkbrette. Wie freute sich Jobst nun auf den Morgen! Der kam endlich; und als es lebendig auf den Gassen wurde, blieben die Leute vor den schönen Schuhen stehen, jeder kaufte, jeder bestellte neue Schuh. Jobst kaufte Leder und als Mitternacht kam, stellten sich die Wichtelmännchen wieder ein, arbeiteten wieder emsig darauf los und als es Tag wurde stand das Werkbrett voll schöner neuer Schuh. Bald wurde Jobst berühmt; Jedermann wollte nur bei ihm kaufen und Freude und Wohlstand kehrten in sein Haus ein. Da wollte der dankbare Jobst auch seinen Wohlthätern eine Freude machen; er zählte die Wichtelmännchen, ließ schöne Kleider für sie bereiten und legte sie der Reihe nach hin. Wie freuten sich da die Wichtelmännchen! Sie schmückten sich gleich mit den neuen Kleidern; aber nun wurden sie auch stolz und wollten keine Schuh mehr machen, denn sie sprachen unter sich:

bin ich ein solcher Knapp, und sollte Schuh lapp?

Und zur Stunde verschwanden sie aus Jobst's Hause, ohne je wieder zu kommen.

 

So sind sie - die Märchen. Nicht immer enden sie wie gedacht oder erhofft. Aber schön bleiben sie allemal. Das fand wohl auch die Jestädter Teestube.

Vielen Dank Frau Blaurock.

 

Teestube im Herbst

 

Nach den Sommerausflügen beginnen im November wieder die 14-tägigen Treffen der Teestube, jeweils am Donnerstag von 15-17 Uhr im Gemeindehaus in Jestädt.

Bei Kaffee und (mitgebrachtem) Kuchen gibt es ein abwechslungsreiches Programm mit Geschichten, Liedern, Vorträgen, Basteln, Spielen ...

Termine: 14. November / 28. November / 12. Dezember

 

Auch Gemeindeglieder aus anderen Gemeinden des Kirchspiels sind herzlich willkommen.

 

 

TEESTUBE UNTERWEGS

 

Der letzte Sommerausflug der Teestube führte im September nach Bad Sooden-Allendorf. Schönstes Sommerwetter lud zunächst zu einem Spaziergang durch den Kurpark ein. Dort konnte im "Senioren-Trimm-Park" die Fitness ein wenig gesteigert werden, bevor es dann die Stärkung mit Kaffee und Kuchen gab. Ein Gang durch die Salinen rundete einen gemütlichen Nachmittag ab.

 

Teestube im August unterwegs

Die St.Martinskirche in Hoheneiche war Ziel der Teestube im August. Bedeutende Persönlichkeiten haben dort ihre Spuren hinterlassen: die heilige Elisabeth, Martin Luther, Bach und Goethe. Im 20. Jahrhundert wirkt dort Dr. Kurt Reuber als Pfarrer, bekannt geworden durch das Bild der Stalingrad-Madonna.

Aus der kühlen Kirche ging es dann in den Röselgarten zu Kaffee und Kuchen. Angesichts der hohen Temperaturen tat auch ein kühles Wasser gut.

Die zweite Sommerfahrt der Teestube im Juli führte zum Mohnfeld nach Germerode.

Mit dem Planwagen ging es durch die Mohnfelder – ein wahrer „Augenschmaus.“ Doch auch der leibliche Genuss kam bei Mohnkuchen und Mohnbratwurst nicht zu kurz.

 

Teestube zu Besuch in Eschwege
Teestube in der Marktkirche

Teestube besucht Marktkirche in Eschwege

 

Der erste Ausflug der diesjährigen Sommersaison führte in die Marktkirche nach Eschwege. Nach vielen wissenswerten Informationen von Pfarrerin Sieglinde Repp-Jost konnte auch noch die Fürstengruft besichtigt werden. Vor der Heimkehr gab es natürlich noch eine Stärkung in der Café-Mühle.

                                              Teestube-Programm 2012 / 2013
2012  
01. November 2012  Bilder der letzten Treffen und Ausflüge
15. November 2012  Meine Zeit in Gottes Händen
29. November 2012  Geburtstag - ein Alptraum?
13. Dezember 2012  Basteln zu Advent / Weihnachten
2013  
10. Januar  Jahreslosung - Sprüche fürs Jahr - Gedächtnistraining
24. Januar  Zahlen - Würfelspiele
07. Februar  PILGERN - was ist das?
21. Februar  Weltgebetstag - Frankreich
07. März  Berühmte Worte berühmter Menschen
21. März  Abschluss - Abendmahlsfeier

 

Wanderung auf dem Hohen Meissner
Auf dem Hohen Meissner

Teestube schnuppert Höhenluft

 

Die letzte Freiluftaktion vor der Herbst/Wintersaison führte die Teestube auf den Hohen Meißner. Nach der Stärkung im Berggasthof ging es weiter zum Frau-Holle-Teich. Dort gab es von Pfarrerin Groß Geschichten von der sagenumwobenen Frau Holle zu hören.

In der Kirche Niederdünzebach
Kirchenbesuch Niederdünzebach

Teestube geht zur Schule

 

Das Ziel der Teestube war an diesem Donnerstag zunächst die Kirche in Niederdünzebach. Das vor wenigen Jahren außen und inzwischen auch innen renovierte Gotteshaus beeindruckte mit ansprechender Farbgebung, einem neu gestalteten Altarraum und raffinierten Lichtelementen. Trotz der seelischen Stärkung durch eine kurze Andacht von Pfarrerin Groß war die Gruppe doch erschöpft von den vielen neuen Eindrücken. Und so ging es vor der Heimfahrt noch zur leiblichen Stärkung in die benachbarte "Alte Schule" zu Kaffee und Kuchen. Im Garten des Cafés unterhielt Wilfried Dänner die Seniorinnen und Senioren mit Schülerwitzen und Geschichten aus der Schulzeit von früher.